autorin   |   blog   |   bücher   |   lyrik   |   impressum  

angekommen?! | wenn der wahnsinn eine pause einlegt

"wenn der wahnsinn eine pause einlegt" - Leseprobe:

zeit

zäh - unendlich langsam
fließt sie dahin
zeit
die an mir klebt
als wäre sie mein schatten
zeit
die mich zum warten zwingt

untätigkeit schiebt mir
gedanken in den kopf
worte
die ich nicht hören will
bilder
die ich nicht sehen will
erinnerungen
die ich schlafend wähnte
tief in den schluchten
meines kopfes verborgen

sie stehen jetzt vor mir
bedrängen mich
mit ihrer bitte
verstanden zu werden

doch ich will nichts denken
schlage die tür zu
und verstecke mich
in meinen geheimsten winkeln
bis sie fort sind
die gedanken
welche längst vergessen waren


kaputt

und wenn du weißt
was dich kaputt macht
es jedoch nicht ändern kannst
wenn du siehst
was an deinen nerven zerrt
und die tretmühle dich
so fest im griff hat

was machst du dann?

gegen windmühlen kämpfen
oder davon laufen
hinsehen - wegsehen - resignieren

du kommst immer wieder dort an
wo du jetzt schon bist
gefangen im endlosen kreislauf

weißt du noch
wer am steuer sitzt
und dein leben lenkt?

wenn du kaputt bist
weißt du gar nichts mehr


das narrenschiff wartet auf dich

staub
wirbelt auf verdichtet
sich im tag
golden
flirren sonnenstrahlen
am strand
voll hoffnung

bedrohlich
türmen sich berge
aufgefangen
von pergamentpapier

wellen
tragen schreie
fort - gedankenwelten
lösen sich auf

am horizont kreuzt das
narrenschiff
steuerlos - ruhelos
wartet es auf dich


zeit, die mir nicht genug ist

geplagte seelen
ausgezehrt vom leben
begegnen mir tag für tag

manchmal schmerzt es
sie zu sehen -

und dann denke ich schon wieder
an andere dinge
weil ich muss
um meine seele zu beschützen

zeit treibt mich weiter
die mir oft nicht genug
in diesem leben

und so hetze ich
wie eine getriebene
durch die tage
verzweifelt auf der suche
nach dem pausenraum


alte werte

wann ist eine lüge
keine lüge mehr
nur eben nicht die wahrheit
nicht ganz und vollkommen

was hat er vom leben
das er sich ausgesucht
oder wurde es ihm aufgezwungen

wie kann er der versuchung widerstehen
die golden glänzt
seinen verstand umgarnt
und lockt - unerbittlich

wem tut schon eine lüge weh
ist die welt nicht voller unwahrheiten
und was ist wahrheit überhaupt
ist sie die größte lüge im leben

warum die chancen nicht nutzen
die sich willig vor seinen füßen rekeln
zum wohle seiner selbst
- oder der anderen

wer tut schon etwas für sein wohl
wenn nicht er

ist es so verwerflich
alte werte abzustreifen
um sich der neuen welt anzupassen

wann ist eine lüge schon eine lüge
wenn die wahrheit keine wahrheit mehr ist


sehnsucht nach dem meer

leise wellen
die zeitlos ans ufer schwappen
und an nichts denken
in ihrem hin und zurück
salzige luft
die mein gesicht liebkost
mich in den arm nimmt
hier willkommen heißt
heiß-kalter sand
der meine füße streichelt
mich wie auf wolken
wandeln lässt
einfach nur - für mich

stille - ruhe - gelassenheit
das pendel bleibt stehen
und die gedanken fliegen davon
mit den möwen im wind

die sehnsucht nach dem meer
packt mich - hält mich ganz fest
immer wieder
wenn ich hier unter all den menschen stehe
die zu viel sind
zu viel auf einmal

das meer - ich hoffe
es holt mich bald


und dennoch
mein kopf leer und ausgetrocknet
der letzte tropfen leichtigkeit
im alltag versickert
und dennoch
kreisen die gedanken
wie hungrige geier
über meinem geist
fokussieren den einen schwachen moment
in dem ich nicht
bei mir bin

die augen müde und schwer
der letzte klare blick
von mir selbst abgewendet
und dennoch
sieht mein herz
tief in mich hinein
und weiß
wo es mich finden kann


die vögel

die vögel
wie sie ihre bahnen ziehen
über verwitterten dächern
die ihre besten zeiten
längst hinter sich haben

die vögel
wie sie kreisen
über sattgrünen baumwipfeln
die an überfüllten straßen
der stadt luft zum atmen schenken

die vögel
wecken eine sehnsucht in mir
die arme weit auszubreiten
vom boden abzuheben
auf und davon - um

alles hinter mir zu lassen


tage wie dieser

an tagen wie diesem
denke ich an mein erstes leben
frage mich
ob ich dieselbe wär
wenn die weichen damals
anders gestellt
wenn andere erfahrungen
meinen geist geformt
wenn andere erinnerungen
mir im traum erschienen

an tagen wie diesem
betrachte ich meine wege
die nie so beschwerlich waren
um mich zu brechen

es sind tage wie dieser
an denen ich weiß
das alles einen sinn hat


-- zurück nach oben --